ACHTUNG „TRICKBETRUG“

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

In den letzten Monaten versuchten Beamt*innen der Polizei mit einem sogenannten Droh-Trick mehrere junge Zeiss-Fans zu einer Aussage zu drängen. Dabei machte die Blau-Gelb-Weiße Hilfe den lokalen Polizist*innen jedoch einen Strich durch die Rechnung in dem sie den Braten roch und frühzeitig die Betroffenen warnen konnte.

Skrupellos und gefährlich: der neue Droh-Trick
Der Droh-Trick scheint eine neue Form der Aussagengewinnung durch die Polizei im Thüringer Hinterland zu sein. Hierbei werden sogenannte Merkblätter an die Betroffenen versendet, in denen ihnen bei Nicht-Erscheinung zu einer polizeilichen Vorladung mit einer „persönlichen Vorsprache von Polizeibeamten in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz“ gedroht wird. Ein Aufsuchen des Wohn- oder Arbeitsorts durch Polizist*innen kann für Betroffene weitreichende Folgen haben. So wird die Angst vor sozialem Ausschluss, familiären Konsequenzen oder etwa Jobverlust genutzt um ein Gespräch mit den Beamt*innen zu erzwingen. Dabei wurde auch vor Minderjährigen und somit besonders Schutzbedürftigen kein Halt gemacht.

Eine polizeiliche Vorladung bleibt nicht verpflichtend!

Polizeiliche Vorladungen bleiben für alle Betroffenen weiterhin nicht verpflichtend. Ein Ausbleiben des Termins muss weder angekündigt noch begründet werden. Beschuldigte Personen müssen lediglich einer gerichtlichen Ladung Folge leisten. Sind Personen als Zeug*innen geladen müssen sie einer staatsanwaltschaftlichen Ladung ebenfalls nachkommen. Diese ist jedoch direkt als solche benannt.

Wie kann ich mich schützen?

„Keine Kooperation mit der Polizei“ sollte stets euer Ratgeber sein. Durch Drohungen erscheint dieses Vorhaben jedoch immer wieder herausgefordert zu werden. In diesem Fall meldet euch bei uns. Wir können euch mental unterstützen und erfahrene Anwält*innen an unserer Seite um Rat fragen. Traut euch also an uns heran zu treten und bleibt stets achtsam im Umgang mit der Staatsgewalt.

Gemeinsam kann uns keine*r bezwingen!

Das sogenannte „Merkblatt“ – hier werden Deine Rechte nicht gerade groß geschrieben: